Tribünengebäude Padion Basel, Mai 2015

Das neue Tribünengebäude für das Leichtathletik- und Fussballstadion liegt in der Brüglinger Ebene, einem wichtigen Naherholungsgebiet der Region Basel, das auf unterschiedlichste Art genutzt wird. Mit dem Padion erhält die parkartige Anlage ein Gebäude, das zum einen die funktionalen Aspekte eines Tribünen- und Garderobengebäudes abdeckt, sie zum anderen aber durch seine räumlichen und ästhetischen Eigenschaften bereichert. 
Der Bau mit seinem öffentlichen Charakter lehnt sich in seiner Architektur an die Zeit der Entstehung der Sportanlage an und erstreckt sich wie ein Parkpavillon entlang der Allee. Das Vordach spannt einen geschützten Aufenthaltsbereich auf, die feingliedrige Struktur nimmt den Rhythmus der Baumreihe auf und bricht so den langen Baukörper auf eine kleine Massstäblichkeit herunter, wodurch er sich in seinem Erscheinungsbild der Allee unterordnet. Auf der Stadionseite schützt das stärker auskragende Dach des Padions die Tribüne, die als Weiterführung der bestehenden Zuschaueranlage ausformuliert ist. Mit Hilfe der gleichen architektonischen Mittel erhält hier das Gebäude durch die Symbiose mit der Tribüne eine völlig andere Erscheinung – diejenige eines Stadions.
So ist der Padion eine Art Parkmöbel, welches sich einer grosszügigen und einladenden Gestik bedient und sich zudem gut in die bestehende Anlage eingliedert. 

Team: Netwerch; Gribi Basel; ZPF Ingenieure, Bryum Landschaftsarchitektur