Studie Umnutzung Schopf, August 2012

Netwerch erarbeitet einen Vorschlag zur Umnutzung eines denkmalgeschützten Schopfes. Die Grundidee des Eingriffs ist es, gewisse charakteristische Elemente des alten Schopfes beizubehalten und durch einen Innenausbau zu ergänzen. Im Kern des zweistöckigen Gebäudes soll ein sich über beide Stockwerke ziehendes Volumen stehen, aus welchem sich im Erdgeschoss die Küche und die Garderobe bildet und welches auf einer Zwischenetage die Nasszelle enthält. Wohn- und Essbereich sind im Erdgeschoss untergebracht, der Schlafraum liegt im Obergeschoss. Dort bildet auf der Nord- und Südseite jeweils eine grosse Glasfront den Abschluss des Innenraums. Zwischen dieser Glasfront und der bestehenden Aussenhülle des Schopfes ergibt sich so eine Laubensituation, welche über die bestehende Treppe direkt erschlossen ist.