Studienwettbewerb Überbauung Alte Post Brugg, Mai 2016

Die vorgeschlagene Überbauung besteht aus drei unterschiedlichen Gebäuden, die jeweils entsprechend ihrer Situation ausformuliert sind. Das alte Postgebäude wird, ergänzt durch eine Anbau, zum Verwaltungsgebäude. Es ist ein Punktbau mit öffentlichem Charakter entlang der Hauptstrasse und gleicht somit bezüglich Verortung und Typologie dem Stadthaus. Das Wohn- und Gewerbehaus an der Annerstrasse ist ein fünfgeschossiges, strassenbegleitendes Gebäude, welches im Erdgeschoss Büros wie auch Verkaufsflächen ermöglicht und in den Obergeschossen Wohnungen beherbergt. Dieser Nutzungsmix sowie der Baukörper sind typisch für die Annerstrasse. 
Komplettiert wird das Ensemble durch einen dritten Baukörper, der ebenfalls begleitend entlang der Schulthess-Allee positioniert ist und durch kleine Vor- und Rücksprünge den Rhythmus der gegenüberliegenden Altstadt aufnimmt. Auch entsprechen die Nutzungen dem Gegenüber, indem dieser Bau vom Hochparterre bis unter das Dach nur Wohnungen beherbergt.
Alle drei Gebäude besitzen zwar formale Gemeinsamkeiten, sie reagieren aber auch stark auf den jeweilige Strassenzug an dem sie stehen. Dieses Prinzip gilt sowohl für die Höhe der Gebäude, für die Nutzungen, für die Konstruktionsart, wie auch für die formale Gestaltung der drei Baukörper. 

Visualisierungen: François Egreteau