Wettbewerb Betriebsgebäude mit Werkhof St. Jakob Basel, Juni 2016

Das Betriebsgebäude für die Sportanlagen St. Jakob ist ein weiterer Baukörper, der inmitten des Naherholungsgebietes der Brüglinger Ebene steht. Aus diesem Grund wurde neben den funktionalen Aspekten, die voll und ganz gewährleistet sein müssen, auch stark auf die architektonische Ausformulierung des Gebäudes geachtet. Es ist nicht ein Werkhof in einem abgelegenen Gebiet, das kaum wahrgenommen wird, sondern ein Komplex, der Teil einer Parkanlage ist. Aus diesem Grund werden die Lagerflächen für Sand und dergleichen vom Gebäude umfasst und erhalten so einen Abschluss. Trotz Gewährleistung aller Funktionen, ist das Gesamterscheinungsbild der Nutzungen nach aussen hin aufgeräumt.
Das längliche Gebäude begleitet die Fussballfelder an deren östlichen Seiten und bildet somit einen Abschluss wie es das nördlich gelegene neue Tribünengebäude ebenfalls macht. Der Rhythmus und die feingliedrige Fassade leiten sich von der Struktur des Tribünengebäudes ab und brechen die grossflächigen Fassaden des zweigeschossigen Gebäudes. 

Team: Netwerch; Gribi Baumanagement; Sperisen Ingenieure

Visualisierungen: Netwerch